Sternberg-Rallye und 30-Jahre-Jubiläum LV- M-V

Imbiss

Eigentlich war’s ja nur eine Neuauflage der Sternberg-Rallye, die in der Vor-Corona-Zeit bereits einmal großen Anklang gefunden hatte. Dann – während der Vorbereitungszeit kam der Gedanke auf, diese Veranstaltung mit dem 30-jährigen Jubiläum des Landesverbandes M-V im DCC zu verbinden, und plötzlich bekam das Ganze ein ganz anderes Gewicht, das musste jetzt „sitzen“. Und so verhandelten wir mit dem CP Sternberger Seenland, dessen Verwaltung uns auf ihrem wunderschönen Platz auf das Vollkommenste unterstützte. Und mit Maria, der Seele des „Syrtaki“ vor den Toren des CP, die uns den Rahmen für das Jubiläum mit Gastlichkeit, Essen und Trinken vom Feinsten und mit Musik zur Verfügung stellte.

Aber der Reihe nach! Wir trafen uns zum traditionellen Abendgespräch am Freitag, den 13. Mai 2022. Es gab Suppe, wie jedes Mal, diesmal jedoch „übersatt“. NB.: Auch ein alleinentscheidender Witwer kann immer noch etwas dazu lernen.

neue Mitglieder im CRC

Anders war auch, dass wir endlich die Aufnahme unserer neuen Mitglieder, Hans und Ria sowie Marianne und Dieter, bekanntgeben und beurkunden konnten.

Dieter Albert

Und noch etwas war ganz anders als sonst: wegen des bevorstehenden Jubiläums hatten wir Besuch aus den befreundeten Landesverbänden Sachsen-Anhalt und Schleswig Holstein und den Präsidenten des DCC, Dieter Albert. Das bereitete denn doch ein wenig mehr Herzklopfen als bei sonstigen Anlässen. Als äußerst angenehm empfand ich aber, dass dieser Besuch nichts von einem offiziellen Charakter hatte – vielmehr fügten sich die Gäste zusammen mit ihren Partnerinnen und Partnern in geradezu freundschaftlicher Art und Weise in unser Vorhaben ein. Dies sollte auch bis zum „tränenreichen“ Abschied so bleiben.

Kutschenmuseum

 

Der Samstag begann mit Kultur – wir besuchten alle gemeinsam das Kutschenmuseum in Kobrow, das sich rühmt, die größte deutsche Sammlung von Kutschen und Zubehör zu haben. Unter der kundigen

Führerin durch das Museum: Frau v. Blomberg

 

Unter der kundigen Führung von Frau von Blomberg genossen wir den Rückblick in vergangene Zeiten, in denen das Reisen  zwar langsamer von statten ging, aber gemütlicher war es wohl nicht! Im Anschluss an die Führung konnten wir das Ganze bei Kaffee und Kuchen noch einmal Revue passieren lassen und kehrten dann auf den Camping-Platz zurück – für die Ruhe vor dem Sturm.

30 Jahre LV M-V

Am Abend ging die Regie der Veranstaltung auf den Vorstand des Landesverbandes über, der für sein 30-jähriges Jubiläum in das Restaurant Syrtaki geladen hatte. Und wer ihn kennt, dem blieb auch die innere Unruhe des Vorsitzenden, Peter Kollhof, vor seiner Rede nicht verborgen. Er begann mit einem Abriss der Geschichte des Landesverbandes M-V im DCC, dessen Wiedergabe hier den Rahmen sprengen würde. Der zeitliche Bogen, der von 1992 bis zur Gegenwart gespannt wurde, ist einen eigenständigen Eintrag in unsere Internet-Seite wert.

Nach dem geschichtlichen Rückblick fanden eine Reihe von erinnerungswerten Veranstaltungen Erwähnung und dann folgte für einige verdiente Mitglieder der große Moment – Ehrungen.

Ehrung Hoffmann

Als erster war Steffen Hoffmann an der Reihe:

Mitglied im DCC seit 1993

  • 1995 1. Vorsitzender des CRC Nordstern
  • 2007 bis 2016 1. Vorsitzender des Landesverbandes M-V
  • 2016 bis 2022 Schriftführer im Landesverband
  • 2006 Ehrenteller des Präsidiums des DCC
  • 2016 Ehrung mit der silbernen Ehrennadel des DCC

Er wurde für seine langjährige Arbeit mit einem Präsent bedacht und mit herzlichem Dank aus seinem Amt als Schriftführer des Landesverbandes verabschiedet.

Ehrung Worthey

Es folgte Rüdiger Worthey:

Mitglied im DCC seit 2008

  • Seit 2012 stellvertretender CRC Nordstern Vorsitzender und Jugendwart
  • Tätigkeit als Inspektor auf Campingplätzen für den DCC
  • Aktive Mitglieder Werbung zum Beispiel auf der Messe Rostock

Er wurde für seine für seine Tätigkeit mit der Goldene Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet.

Ehrung Jahn

Danach wurde Jochen Jahn aufgerufen:

Mitglied im DCC seit 2004

  • gegenwärtig Schriftführer des Landesverbandes
  • Langjährige Tätigkeit als Zeltplatz und Touristikreferent des Landesverbandes, die er auch weiterhin in Zweitfunktion ausübt
  • Experte und Abnahmeberechtigter für Gasanlagen

Er wurde für seine für seine Tätigkeit mit der Goldene Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet.

Ehrung Brüsch

An Axel Brüsch war dann die Reihe:

Mitglied im DCC seit 1991

  • Seit Gründung des Landesverbandes am 25.4.1992 bis zum 19.3.2022 als Kassenwart tätig

Er wurde mit Dank aus seinem Amt als Kassenwart verabschiedet. Darüber hinaus wurde er für seine Tätigkeit – und das sind immerhin 10920 Tage bzw. 1560 Wochen am Stück und es fehlen nur 37 Tage bis zur Vollendung einer 30-Jahre-Periode - mit der Goldene Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet.

 

Ehrung Scharff

Und „last but not least“ Klaus Scharff:

  • Mitglied im ADMV der DDR und im MC Caravantouristik Anklam seit 1986,
  • Mitglied im DCC und Gründungsmitglied des CRC Nordstern seit1990
  • 2007 - 2021 1. Vorsitzender des CRC Nordstern
  • 2010 für seine Leistungen mit der Ehrennadel des DCC in Silber zum 20-jährigen Bestehen des CRC Nordstern geehrt
  • aktive Unterstützung bei beiden Hanseatenrallyes und dem S-O-E-Treffen

Er hat damit weit über die Dauer einer ganzen Generation hinaus die Geschicke der Campingbewegung in unserer Region mitbestimmt.

Er wurde für seine für seine Tätigkeit durch den Vorsitzenden mit der Goldene Ehrennadel des Landesverbandes und darüber hinaus durch den Präsidenten des DCC mit der der goldenen Ehrennadel des DCC ausgezeichnet.

 

Präsident in Spenderlaune

Zum Abschluss des feierlichen Teiles des Abends richtete sich der Präsident mit einer herzlichen Ansprache die Festgemeinde und übergab dem Vorsitzenden des LV einen geheimnisumwitterten Umschlag, der wohl dazu gedacht war, die Versammelten vor Hunger und Durst, Kälte und Dunkelheit zu beschützen.


Und auch unsere Gäste ließen es sich nicht nehmen, unseren Landesverband zu beglückwünschen und es mangelte nicht an Ermahnungen, die versprochenen Besuche unsererseits auch ja wahr zu machen.

Gäste
Buffet

 

Danach wurde das Buffet eröffnet, das – liebevoll angerichtet und noch verlockend aussehend – alsbald seiner Zerstörung und wegen seines Wohlgeschmacks gar der völligen Vernichtung entgegen ging.

 

Sirtaki

 

Schon während des Buffets hatte sich leise Musik unter das allgemeine Gemurmel gemischt, die nun allmählich lauter wurde und ganz deutlich griechische Klänge enthielt. Sirtaki war angesagt und Maria und ihr Team fanden sich zu einer kurzen Einweisung bereit. Und so riss es so manchen vom „Hocker“, der schon geglaubt hatte, dem Tanzvergnügen auf ewig abgeschworen zu haben. Nach einem kleinen Fußmarsch zurück auf den Platz und ein Absacker im Freien endete ein gelungenes Jubiläum.

Relax

Der Morgen danach war halt wie immer….. Gut die Hälfte der Teilnehmer musste den Sonntag für die Heimfahrt nutzen und so stand der Programmpunkt „Verabschiedung“ zur Erledigung an. Gruppenfoto – kurze Ansprache – Schlachtruf – und Tschüs. Nein, ganz so war’s denn doch nicht. Die Verabschiedung war diesmal, so schien es jedenfalls, etwas herzlicher, etwas persönlicher als sonst!

Für diejenigen, die noch bleiben konnten, war Ruhe und Erholung angesagt, denn wir hatten ja noch den Montag vor uns, bei dessen Gestaltung uns der Sternberger Fischer helfen sollte.

Hechtkanal


Die Drei-Seen-Fahrt mit dem langen hölzernen Fischerkahn begann um 10:00 Uhr und führte, begleitet von Erklärungen, Geschichten und Anekdoten des Fischers, vom Großen Sternberger See über den Trennt-See zum Groß Radener See und zurück. Besonders eindrucksvoll wird einem die unverfälschte „Wildnis“ in den Verbindungskanälen zwischen den Seen, wie z.B. dem Hechtgraben nahegebracht. Ein wohlschmeckender Fisch-Imbiss auf dem Gelände der sog. Seenfischerei schloss diesen Tag und auch das Programm dieser Veranstaltung ab und ein weiterer Abschied war unausweichlich.

Das „Aufräumkommando“ löste sich in den Tagen danach auf, nachdem die während der Rallye aufgetretenen Autopannen beseitigt worden waren. Zu hoffen bleibt nur, dass die beiden Rallye-Geburtstagskinder, Heidrun und Claudia, diesen Aufenthalt in Sternberg als so etwas wie ein zusätzliches Geschenk betrachten konnten.

Zurück